Weidelandschaft des Jahres 2024: Moorlandschaft Alperstedter Ried

Das Alperstedter Ried ist eines der beiden letzten bestehenden Kalkflachmoore im Thüringer Becken mit herausragender Bedeutung für die Artenvielfalt. Die wertvollen Naturschutzgebietsflächen wurden in den letzten Jahren wiedervernässt. Dazu kamen 37 ha zusätzliche Ackerflächen, auf denen sich nach Mahdgutübertragung aus den artenreichen Kernflächen in wenigen Jahren beeindruckend arten- und blütenreiche Bestände neu entwickelt haben. Durch die Stiftung Naturschutz Thüringen (SNT) wurde seit 2015 auf diesen insgesamt 115 ha eine extensive Ganzjahresbeweidung mit Exmoor-Ponys, Karpatenbüffeln und Rotem Höhenvieh etabliert.

 

Die Beweidung wird durch die ARUA Agrar GmbH getragen, einem Zusammenschluss der beiden ortsansässigen Landwirtschaftsbetriebe. Das Projekt wird in enger Kooperation mit der Gemeinde Alperstedt umgesetzt und erfährt seit Beginn der Beweidung große Rückendeckung aus der Bevölkerung. Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer unterstützen die Umweltbildungsarbeit der Stiftung, so dass zahlreiche Veranstaltungen angeboten werden können. Die großräumige Beweidung und Wiedervernässung wurde durch ein Flurbereinigungsverfahren ermöglicht. Bei einem Teil der Flächen handelt es sich auch um Nationales Naturerbe, das vom Bund an die Stiftung übertragen wurde. Besonders hervorzuheben ist die Beweidung von geschützten und sehr artenreichen Lebensraumtypen, für die oft eine Bewirtschaftung durch Mahd vorgesehen ist. Hier kann das Projekt beweisen, dass eine extensive ganzjährige Beweidung auch auf bereits sehr artenreichen Flächen, die Biodiversität zu erhalten vermag und sie sogar noch arten- und strukturreicher machen kann.