Kvemo Kartli, Georgien

Die kulturhistorische Provinz Kvemo Kartli (Niederkartlien) liegt im Süden Georgiens, an der Grenze zu Armenien und Aserbeidschan. Es handelt sich um ein semiarides Gebiet mit mittleren Jahresniederschlägen von 504 mm und einer mittleren Jahresdurchschnittstemperatur von 12,4 °C; das Niederschlagsmaximum liegt im späten Frühjahr/Frühsommer.

 

Die Aufnahmen entstanden im Umfeld der kleinen Weiler/Dörfer Zvareti und Sabereti, deren Einwohner fast ausschließlich aserbaidschanischer Herkunft (Azeri) sind. Die nächst größere Stadt ist das etwa 5 km entfernt liegende Bolnisi (1818 durch deutsche Siedler als Katharinenfeld gegründet). Durch das Gebiet fließt der Fluss Mashavera, der z. T. extrem mit Schwermetallen belastet ist, die auf das Konto einer Goldmine gehen, die flussaufwärts liegt. Das Tal verfügt über ein recht gutes Bewässerungssystem, das aus dem Mashavera gespeist wird.

 

Ein Teil der Bilder zeigt die Wanderung von Viehhirten, die insbesondere die Schafherden von den höher gelegenen Sommerweiden im Kleinen Kaukasus auf die tiefer gelegenen Winterweiden verbringen. Im Grenzgebiet Armenien-Aserbaidschan und Georgien ist die traditionelle transhumante Weidewirtschaft noch recht intakt.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

alle Bilder: Lars Wichmann